Alberto Korda, Che Guevara, ›Guerrillero Heroico‹, Havanna, 1960

Katalogtext zu Los 167 der ›100 Jahre Leica Auktion‹ am 23.5.2014 in Wetzlar, Am Leitz Park, Schätzpreis € 10000–12000. Publiziert in: 100 YEARS OF LEICA, WestLicht Photographica Auction, Wetzlar, hg. von Peter Coeln, Wien 2014, S. 356f.

ALBERTO KORDA, Che Guevara – Guerillero Heroico, Havanna, 5. März 1960, Silbergelatineprint, geprintet 1987, 20,5 x 29,6 cm, rücks. signiert und betitelt vom Fotografen in Bleistift, sowie bez. ›Habana Cuba 1987‹. Courtesy: Westlicht Photographica Auktion, Wien

Diese Ikone des 20. Jahrhunderts, die ›beständigste politische Marke unserer Epoche‹ (Michael Casey), entstand anlässlich einer Gedenkveranstaltung, bei der Fidel Castro eine leidenschaftliche Rede vor Tausenden Anwesenden hielt und erstmals sein legendärer Schlachtruf ›Patria o Muerte!‹ fiel. Am Vortag waren 95 Menschen bei der Explosion des mit belgischer Munition eingelaufenen Frachtschiffes La Coubre umgekommen und man vermutete eine Sabotage der CIA. Das Ereignis war ein wichtiger Impuls für Castros Annäherung an die UdSSR und damit ein Faktor für die Entstehung der Kubakrise von 1962, sowie letztlich auch für Ches spätere Abkehr von der kubanischen Politik.

Alberto Korda (1928–2001) fotografierte mit seiner Leica M2 für die Zeitschrift Revolución. Nachdem er den Maximo Lider sowie die ebenfalls auf der Tribüne stehenden Jean-Paul Satre und Simone de Beauvoir aufgenommen hatte, erschien zufällig Che Guevara im Fokus seines 90-mm-Objektivs. Aus etwa sechs Metern Entfernung schoss Korda lediglich zwei Aufnahmen, ein Hoch- und ein Querformat, danach trat Guevara wieder aus dem Sichtfeld.

ALBERTO KORDA, Che Guevara – Guerrillero Heroico, Havanna, 5. März 1960, Silbergelatineprint, vollständiges Aufnahmeformat

Die unvergleichliche Verbreitung dieses Porträts, eines Details aus dem Querformat, setzte erst nach dem Tod des Revolutionärs 1967 ein. Dazu trugen auch Plakate maßgeblich bei, die das Motiv in der kräftigen Farbigkeit der 1970er Jahre grafisch umsetzten und als Erinnerungsposter in hohen Auflagen vertrieben wurden; Vintageabzüge im engen Sinne sind kaum erhalten. Alle noch zu Lebzeiten Kordas direkt vom Negativ gezogenen Prints, erkennbar am Kratzer im Bereich des Sterns, gelten heute als gesuchte Sammlerstücke, die meisten davon stammen aus den 1990ern. Die vorliegende Fotografie, die 1987 geprintet wurde, darf daher als eine außerordentliche Rarität angesehen werden.


Lit.: Jean Larteguy, Les Guerilleros, in: Paris Match, August 19, 1967; Mark Sanders/Cristina Vives, Alberto Korda. A Revolutionary Lens, Chicago 2000, S. 48; Christophe Loviny (Hg.), Korda sieht Kuba, München 2003, S. 79; Saul Corrales/Carlos T. Cairo (Hg.), Che Guevara. By the Photographers of the Cuban Revolution, Havanna 2006, S. 16; Michael J. Casey, Che’s Afterlife. The Legacy of an Image, New York 2009.